Unsere Anträge zur Bezirksvertretungssitzung am 23.03.2022

Ausbau von Photovoltaik-Anlagen am Alsergrund

Es soll geprüft werden, auf welchen öffentlichen und stadtnahen Gebäuden, sowie auf welchen Gemeindewohnungen die Anbringung von Photovoltaik-Anlagen möglich ist. Die Stadt Wien geht als engagiertes Vorbild voran und errichtet bis 2025 Photovoltaik-Anlagen mit einer Leistung von 50 MWp. Die Anlagen werden auf allen öffentlichen und stadtnahen Gebäuden und Flächen, auf denen es technisch möglich, aufgestellt. Allein auf den Dächern stadteigener Gebäude stehen dafür rund 300.000 Quadratmeter zur Verfügung. Auch Gebäude und Flächen von Unternehmen der Stadt Wien, wie etwa der Wien Holding, werden für die Sonnenstrom-Erzeugung mobilisiert.

 

„Rettungsanker goes Zivilcourage“ Workshops gegen Gewalt an Frauen

Workshops der Initiative „Rettungsanker goes Zivilcourage“ sollen im Bezirk durchgeführt und finanziert werden. Dies soll ergänzend zu der von der Bezirksvertretung Alsergrund bereits geforderten Implementierung des Projekts STOP Partnergewalt passieren. . Jede*r einzelne kann einen Beitrag zu einem sicheren und respektvollen Miteinander leisten – es braucht aber auch konkrete Information und Beratung, wie ein sicheres Eingreifen aussehen kann – vor allem ohne sich selbst in Gefahr zu bringen.

 

Solidarität mit der Ukraine

Die Bezirksvertretung Alsergrund verurteilt den Angriff Russlands auf die Ukraine aufs Schärfste und erklärt sich solidarisch mit den Ukrainerinnen und Ukrainern, sowie allen Menschen, die von dem russischen Angriffskrieg betroffen sind. Wir sprechen uns für eine friedliche Lösung des Konfliktes aus, welche die Souveränität und territoriale Integrität der demokratisch regierten Ukraine respektiert, und unterstützt alle Bemühungen in diese Richtung. Wir unterstützten alle notwendigen Vorkehrungen, um geflüchtete Menschen zu versorgen und erklären uns bereit, Menschen im Bezirk aufzunehmen. Insbesondere sind die medizinischen Maßnahmen, die erforderlich sind, einzuplanen. Wir zeigen uns solidarisch mit der Bevölkerung in der Ukraine und sprichen uns für die Bereitstellung humanitärer Hilfe aus. Die Republik Ukraine soll von der Liste der sicheren Drittstaaten gestrichen werden und Flüchtlingen, die sich auf dem Gebiet dieser Länder befinden, soll ein sicherer Transit ermöglicht werden. Wir wenden uns gegen jegliche Form der Rückweisung von Flüchtlingen aus Drittstaaten, die aufgrund der aktuellen Situation aus der Ukraine in die Europäische Union einreisen wollen.

Unsere Anträge im Volltext