Bund sozialdemokratischer Freiheitskämpfer Alsergrund

‚Niemlas Vergessen!‘ Unter dieser Devise gründeten ehemalige Februarkämpfer, Frauen und Männer des antifaschistischen Widerstandes und Überlebende Opfer des NS-Verbrecherregimes in den Jahren nach dem Ende des Hitler – Faschismus den Bund Sozialistischer Freiheitskämpfer und Opfer des Faschismus. Bundesvorsitzende seit der offiziellen Gründung des Bundes im Jahre 1949 war die aus dem KZ Ravensbrück zurückgekehrte und als SPÖ Abgeordnete gewählte, Rosa Jochmann. Sie vertrat die Interessen der Opfer der faschistischen Regime und führte gemeinsam mit Josef Hindels und den Mitgliedern des Bundes den Kampf gegen Rechtsextremismus und Antisemitismus. In den letzten Jahren standen an der Spitze des Bundes der Gestapo – Häftling und 999er Alfred Ströer, der Februarkämpfer Fritz Inkret und die Auschwitz Überlebenden Erna Musik und Franz Danimann ,die gemeinsam mit den Landesvorsitzenden der Freiheitskämpfer für eine zeitgemäße Form der Aufklärungs- und Gedenkkultur wirkten. Allen ist bewusst, dass nur das Bündnis mit der Jugend die Weiterführung der antifaschistischen Aktivitäten ermöglich ist. Deshalb wurde auch der Begriff der „Aktiven Antifaschisten“ in den Namen des Bundes aufgenommen.

Der Bund veranstaltet Gedenkfahrten zu den Stätten des Widerstandes und der Verbrechen des Nazi Regimes, er veranstaltet Seminare und Diskussionen und gibt eine Reihe von Publikationen heraus. Ebenso stehen Ausstellungen und Filme zur Verfügung. Wir übersenden gerne Probeexemplare unsere Zeitschrift: „ Der sozialdemokratische Kämpfer“.

Kontakt

Vorsitzender: Peter Lhotzky
Jeden 2. Dienstag im Monat, 17.30 Uhr bis 19.00 Uhr
SPÖ Alsergrund, Alserbachstraße 23/1a, 1090 Wien
Tel.: 01 534 27 1090