Öffentlicher Raum für alle

Die Gestaltung des öffentlichen Raums ist immer eine soziale Frage!

Die letzten Monate waren geprägt von unbekannten Situationen, neuen Herausforderungen und großen Anstrengungen. Sie zeugte aber auch von sehr viel Zusammenhalt und Solidarität: Gemeinsam haben wir gezeigt, wie wir am Alsergrund und in Wien mit Krisen umgehen. Die Krise hat uns aber auch gezeigt, wie wichtig es ist, Freiräume zu haben, um  aus den eigenen vier Wänden herauszukommen. Am Alsergrund tut sich dazu eine ganze Menge: In der Lazarettgasse konnte der Radweg verbessert und neue Bäume gepflanzt werden. Im Juni sind zwei temporäre coole Straßen gestartet, die für zusätzliche Abkühlung sorgen. Der Heinz-Heger-Park und die Servitengasse wird neu gestaltet, Anrainerinnenparkplätze werden bis Herbst auf das Lichtental und den Althangrund ausgeweitet. Der Pop-Up Radweg in der Hörlgasse ist eine Testphase für eine bauliche Verkehrsberuhigung. In der Station Spittelau wurde eine vertikale Blumenwiese geschaffen, die Neugestaltung des Vorplatzes folgt.

 

Der öffentliche Raum gehört uns allen

Hinter all diesen Projekten steht eine klare Überzeugung: Die Gestaltung des öffentlichen Raumes ist eine soziale Frage! Denn der öffentliche Raum – unsere Parks und Plätze, Straßen und Gehwege – gehört allen. Er gehört den Kindern, die sicher zu Schule kommen müssen, den SeniorInnen, die sich auf einem Bankerl ausruhen möchten, genauso wie marginalisierten Gruppen, die sonst nirgendwo hin können. Er gehört den Eltern, die mit den Öffis in die Arbeit fahren, den RadfahrerInnen sowie jenen, die für ihre täglichen Wege noch auf ein Auto angewiesen sind. Der öffentliche Raum gehört uns allen! Und wir müssen ihn so gestalten, dass ihn auch alle nutzen können.

 

Weg vom Lobbydenken – hin zur inklusiven Mobilitätspolitik

Es braucht also einen Perspektivenwechsel hin zu einer inklusiven Mobilitätspolitik in unserem Bezirk. Wir fordern eine Mobilitätspolitik, die mehr Platz bietet und auf Rücksichtnahme basiert! Der öffentliche Raum muss gerecht verteilt werden. Durch den Ausbau der Anrainer*innenparkplätze schaffen wir Stellplätze für die Bewohner*innen. Durch verkehrsberuhigende Maßnahmen garantieren wir Sicherheit und Lebensqualität. Durch Baumpflanzungen und coole Straßen garantieren wir hohe Aufenthaltsqualität. Wenn wir den nächsten Schritt in der Entwicklung unseres Bezirks und unserer Stadt gehen wollen, darf es nicht mehr um eindimensionale Diskussionen gehen. Es braucht inklusive Konzepte und ein Zusammenbringen der unterschiedlichen Standpunkte.

Dafür setzen wir uns ein!

  • Mehr Raum für Fußgänger*innen:
    • Erweiterung des Heinz-Heger-Parks
    • Fußgänger*innenzone Servitengasse
    • Grätzloase Bindergasse
    • Neugestaltung Josef-Ludwig-Wolf Park
    • Umgestaltung der Hörlgasse
    • Sanierung der Stufen beim Siemens-Nixdorf-Steg
  • Mehr Platz zum Spielen und Abkühlen: 2021 bekommt der Lichtentalerpark einen Wasserspielplatz.
  • Durch die Errichtung von Donaukanalterassen schaffen wir mehr Freiräume an einem der schönsten Flecken Wiens.
  • Erweiterung, Neugestaltung und Begrünung des Julius-Tandler-Platzes.
  • Fortsetzung der Baumpflanzungs-Offensive und Begrünung öffentlicher Gebäude.
  • Stetige Verbesserung des Radnetzes am Alsergrund unter Einbindung unserer Lokalen Agenda 21.

Bisher erreicht!

  • Errichtung von Gemeinschaftsgärten
  • Einrichtung der Schulstraße Gilgegasse
  • Öffentlicher Durchgang Rossauer Kaserne
  • Gehsteigvorziehungen und mehr Platz für Bäume
  • Offene Bücherschränke für den Bezirk
  • Ausbau der 30er-Zonen
  • Viele neue Bäume und Trinkbrunnen für den Bezirk
  • Coole Straßen Servitengasse und Spittelauer Platz

Was aktuell passiert!

  • Fahrradstraße Borschkegasse
  • Massiver Ausbau der Radabstellplätze
  • Start der Planung zur Fußgänger*innenzone Servitengasse
  • Planung zur Umgestaltung des Heinz-Heger Park
  • Weiterer Ausbau der Anrainer*innenparkplätze auf 30%
  • Errichtung einer Skateanalge im Arne-Carlsson-Park
  • Weitere Baumpflanzungen Nussdorfer Straße und Türkenstraße